Aktuelles-Lokal

Nach über 6 Jahren als Vorsitzender der SPD in Hochlar verabschiede ich mich. Ich bleibe weiterhin politisch für die SPD in Recklinghausen und jetzt auch im SPD Kreisvorstand aktiv. Ich bedanke mich bei allen Hochlarer Bürgerinnen und Bürgern für die vielen netten und oft auch konstruktiven Gespräche über unser "Dorf Hochlar".

Die Energiepreise steigen gerade enorm und das trifft uns alle hart. Aber vor allem Berufspendler, Familien und Geringverdiener.  Beim Heizen oder an der Zapfsäule merken wir alle den Preisanstieg. Jetzt hat „die Ampel“ ein Entlastungspaket beschlossen, dazu gehört ein Heizkostenzuschuss für Wohngeld- und Berufsausbildungsbeihilfeempfänger sowie Bezieher von BAföG.  Studierende, Auszubildende und andere Berechtigte erhalten pauschal 230 Euro. Das ist eine unbürokratische und zielgenaue Hilfe für rund zwei Millionen Menschen. Viele Pendler und Betriebe klagen über die hohen Preise an den Tankstellen.  Jetzt heißt es wirksame Maßnahmen zu entwickeln, denn das Geld muss bei den Bürgern ankommen, nicht bei den Mineralölkonzernen. Leider erleben wir aktuell, wie die Spritpreise steigen, obwohl die Ölpreise auf dem Weltmarkt wieder sinken. Deswegen müssen alle Möglichkeiten des Kartell- und Wettbewerbsrechts genutzt werden, um Preisspekulationen zu verhindern. Die SPD macht soziale Politik und arbeitet immer an Lösungen, die uns Bürgern, wirklich helfen.

Endlich wurde die neue Radstation am Hauptbahnhof eingeweiht. Ab sofort können Radfahrerpendler 300 überwachte Stellplätze am Recklinghäuser Hauptbahnhof für ihre Zweiräder nutzen. Das Beste ist, dass es nicht nur Stellplätze gibt, sondern auch Hilfe bei Defekten am Bike, der Reinigung und Wartung und das alles fast rund um die Uhr. Hier werden Mitarbeiter*innen von morgens bis abends im Schichtbetrieb vor Ort sein. Das vom Land mit geförderte Projekt bietet zudem E-Bike-Ladestationen, Schließfächer, Mieträder und spezielle Abstellmöglichkeiten für Lastenräder. Ich freue mich, dass mit der neuen Radstation ein attraktives und sicheres Angebot zum Unterstellen von Fahrrädern in Recklinghausen geschaffen wurde. Wenn das mal kein Ansporn ist, etwas für die Umwelt zu tun und mehr mit dem Rad zu fahren und den ÖPNV zu nutzen.