Die Energiepreise steigen gerade enorm und das trifft uns alle hart. Aber vor allem Berufspendler, Familien und Geringverdiener.  Beim Heizen oder an der Zapfsäule merken wir alle den Preisanstieg. Jetzt hat „die Ampel“ ein Entlastungspaket beschlossen, dazu gehört ein Heizkostenzuschuss für Wohngeld- und Berufsausbildungsbeihilfeempfänger sowie Bezieher von BAföG.  Studierende, Auszubildende und andere Berechtigte erhalten pauschal 230 Euro. Das ist eine unbürokratische und zielgenaue Hilfe für rund zwei Millionen Menschen. Viele Pendler und Betriebe klagen über die hohen Preise an den Tankstellen.  Jetzt heißt es wirksame Maßnahmen zu entwickeln, denn das Geld muss bei den Bürgern ankommen, nicht bei den Mineralölkonzernen. Leider erleben wir aktuell, wie die Spritpreise steigen, obwohl die Ölpreise auf dem Weltmarkt wieder sinken. Deswegen müssen alle Möglichkeiten des Kartell- und Wettbewerbsrechts genutzt werden, um Preisspekulationen zu verhindern. Die SPD macht soziale Politik und arbeitet immer an Lösungen, die uns Bürgern, wirklich helfen.