Befürworter, Proteste und Tränen um eine mögliche Bebauung der ehemaligen Friedhofserweiterungsfläche „Auf dem Berge“ in Hochlar. Mich haben schon viele Bürger darauf angesprochen; Bebauungsgegner und ebenso viele Baubefürworter, die auf einer langen Warteliste stehen. Das notwendige Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes ist im Gange. Details über die Erschließung und der Art der Bebauung werden im Rahmen eines sich anschließenden Bebauungsplanverfahrens festgelegt. Wenn aber Bürger*innen aus Hochlar in Gesprächen mit mir, von einem Scheinverfahren sprechen,  weil die Bebauung im Rathaus schon beschlossene Sache und die Flächen längst zwischen potentiellen Käufern aufgeteilt sein, ist das ein Ausdruck mangelnder Transparenz. Deshalb möchte die SPD noch vor Abschluss des FNP-Verfahrens eine Planungswerkstatt mit betroffenen und interessierten Bürger*innen sowie externen Fachleuten für Klima, Landschaftsplanung und Städtebau durchführen, um das Pro und Contra der Versiegelung von Flächen „Auf dem Berge“ noch einmal gründlich abzuwägen. Das ist notwendig, um die Bürger*innen aus Hochlar mitzunehmen und ihnen mehr Mitsprache bei der Stadtentwicklung einzuräumen.