Aktuelles-Lokal

 

An alle Hochlarer, Freunde und Boule-Sport begeisterte. Leider kann das in unserem Terminkalender für dem 18. Juli angekündigte Boule-Turnier auf Grund der Corona Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen in diesem Jahr nicht stattfinden.

 

. . . wünsche ich allen Genossinnen und Genossen sowie den Freunden des SPD Ortsverein Hochlar.

Das Kohleausstiegsgesetz ist beschlossen, gleichzeitig steigt Deutschland aus Kohle und Atom aus. Neben dem Klimaschutz ist der Kohleausstieg ein wichtiges Zeichen auch wenn er wie jetzt vereinbart, erst 2035 oder 2038 kommen wird. Wichtig ist es aber auch für mich als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in Recklinghausen, dass die Menschen in der Region nicht abgehängt werden. Niemand soll „ins Bergfreie fallen“ ist gerade für mich als ehemaliger Bergmann sehr wichtig. Viele junge Menschen hätten den Kohleausstieg gern schneller vollzogen. Fragen und Antworten zum Kohleausstieg findest Du hier.

Die Grundrente wurde jetzt vor der Sommerpause verabschiedet, nachdem die CDU ihre Vorbehalte aufgegeben hat. Etwa 1,3 Million Rentner*innen werden die Grundrente bekommen. Vor allem freue ich mich, dass besonders Frauen davon profitieren. Ihre finanzielle Situation wird sich deutlich verbessern. Wer mindestens 33 Jahre gearbeitet hat, wird den Zuschlag auf die Rente erhalten. Wer Angehörige gepflegt hat oder die Zeiten in der Kinder erzogen wurden,  werden angerechnet. Ab Januar 2021 erfolgt die Auszahlung automatisch, ein Antrag muss nicht extra gestellt werden. Unsere SPD Minister Hubertus Heil und Olaf Scholz haben hart gerungen es hat sich aber auch gelohnt, viele Menschen werden mehr im Portmonee haben. Die Linken und Grünen haben sich bei der Abstimmung enthalten, FDP und AfD haben gegen die Grundrente gestimmt. Mehr Informationen zur Grundrente findet ihr hier.

 

 

 

Die Sommerferien sind gestartet. Nach dem Desaster bei Tönnies ist der Fleischproduzent Clemens Tönnies als Aufsichtsratschef von FC Schalke 04 zurückgetreten. Das war lange überfällig, Schalke 04 braucht jetzt einen Neustart. In einem Arbeiterverein der für Tradition und Solidarität steht, passte Clemens Tönnies mit seinem Geschäftsgebaren und den menschenverachtenden Arbeitsbedingungen in seinen Schlachtbetrieben nicht mehr rein. Die Zahl der mit dem Corona Virus infizierten Arbeiternehmer*innen bei Tönnies in Gütersloh liegt bei über 1500 Infizierten. Die katastrophalen Arbeitsbedingungen haben die Ausbreitung des Virus erst möglich gemacht. Viele Mitarbeiter*innen wohnen in Werkseigenen Wohnquartieren, hier geht es auch um die Zahl der in einer Wohnung untergebrachten Personen und um das Einhalten des Abstands. Die Kontrollen müssen verstärkt, unangemeldet und mehrmals wiederholt werden. Tönnies selbst darf sich jetzt aber nicht einfach so aus der Affäre stehlen. Er muss für die Schäden, die durch sein ausbeuterisches System entstanden sind gerade stehen.